Nextboulder Cubes Boulderwürfel Testbericht

  • Nextboulder Cubes Boulderwürfel Testbericht

Nextboulder Cubes Boulderwürfel

Letzte Woche hat mich per Instagram eine Nachricht von Lars (Monkeyflowfactory) erreicht und mich um einen kleinen Testbericht, über die von ihm entwickelten “Nextboulder Cubes” Klettertrainingswürfel, zu schreiben. Darüber habe ich mich wirklich sehr gefreut, da die Anfrage die erste via Instagram für meinen doch noch jungen Blog war. Also schon einmal Danke dafür an Lars! ( Zum Instagram-Post )

Was sind die “Nextboulder Cubes”?

Die Nextboulder Cubes sind Klettertrainingswürfel aus der Bonner Monkey Flow Manufactory. Mit ihnen kannst Du Deine Kletterfähigkeiten spielerisch verbessern oder als Anfänger das Kletter ABC erlernen. Es gibt drei verschiedene Holzwürfel. Also den Grundlagen-, Technik- und Bewegungstrainingswürfel. Besonders geeignet finde ich persönlich die Würfel auch für das Training mit Kindern und Jugendlichen. Verbunden mit einer Defintion z.B. von Griff A zu Griff B (z:B. 4 Meter weiter entfernt) ergibt sich so eine schöne Aufgabe zum gemeinsamen Planen und Erarbeiten von Lösungen.

Wie verwendet man die Würfel?

Das Prinzip der Nextboulder Cubes für Grundlagen- und Techniktraining ist realtiv einfach. Du würfelst Dir eine Trainingsübung und führst diese an einer für Dich leichten Route aus. Hinweise für die entsprechende Übung und wenn nötig eine Routenempfehlung findest Du in der beiliegenden Trainingsanleitung.
Das Trainingsprinzip wird auch als modulares Training bezeichnet. Dies bedeutet, dass Du Dich beim Klettertraining auf einzelne Fähigkeiten, wie z.B. Fußtechnik, Beinarbeit, Grifftechnik oder Dynamik fokussierst und nicht immer alle Fähigkeiten gleichzeitig trainieren musst. Es ist vergleichbar mit dem Training im Fitnessstudio: Arme, Brust, Rücken…
Diese beiden Klettertrainingswürfel kannst Du in einer Gruppe oder auch alleine nutzen.

Der Nextboulder Cube Bewegungstraining funktioniert wie ein Boulder Twister. Ein oder mehrere Boulderer suchen sich eine recht bequeme Startposition an der Wand. Am besten eine Wand mit vielen Griffen (z.B. eine Systemboulderwand). Der Boulderer auf der Matte würfelt nun Arm- und Beinzüge und versucht alle Boulderer von der Wand zu würfeln. Achtet hier immer darauf, dass schnell genug gewürfelt wird und die Züge laut angesagt werden. Das Trainingsspiel kann noch etwas aufgepeppt werden, wenn Ihr z.B. die Züge an der Wand zählt oder die Zeit an der Boulderwand stoppt.

Meine Erfahrung mit den Trainingswürfel

Dadurch das man in bestimmte Positionen gezwungen wird und Züge macht, die man selbst nicht so definieren würde, sind die Trainingswürfel ein geeignetes Trainingsmittel um zusammen mit dem Boulder- bzw. Trainingspartner Spaß beim Training zu haben. Durch das modulare Trainingssystem kann man auf verschiedene Punkte Schwerpunkte setzen und so gezielt trainieren. Auch lassen sich dazu weitere Aufgaben (wie Start und Zielgriff, Zeit, Griffarten etc.) dazu definieren. Ideal dazu eignet sich dazu eine reich bestückte Trainingswand mit vielen Griffen und Tritten. Genial finde ich die Würfel aber besonders für Kinder und Jugendliche, da sie so eine spielerische Form der Aufgabenbewältigung bekommen und gleichzeitg lernen gemeinsam an Lösungen für (schwierige) Probleme zu arbeiten. Am vergangenen Wochenende hat das in der Kletterhalle in München-Thalkirchen jedenfalls sehr gut geklappt. Hält man die Dauer in einem überschaubaren Rahmen (30-60 Min.) sind die Trainingswürfel eine ideale Ergänzung zum normalen Bouldern und Systembouldern.

Weitere Infos auf Monkeyflowmanufactory.com

8 Testergebnis
Gute spielerische Form des Technik- und Krafttrainings

Einfache und kommunikative Form des Boulder- / Techniktrainings. Schön um der Trainingsmonotonie aus dem Weg zu gehen und gemeinsam mit den Trainingspartnern Spaß zu haben.

PROS
  • Man muss sich in Positionen begeben, die man nicht unbedingt möchte und kann keine Person dafür verantwortlich machen 😉
  • Simple Umsetzung
  • Spaß beim Training
  • Sehr gut für Kinder und Jugendliche geeignet
CONS
  • Manchmal ergeben sich äußerst schwierige, kaum umsetzbare Züge. Die Wand dafür muss wirklich vorher gut ausgesucht werden
  • "Steine" in der Beschreibung statt Griffe und Tritte - sorry da bin ich kleinkariert 😉
Add your review
We will be happy to hear your thoughts

Hinterlasse einen Kommentar

Register New Account
Reset Password